Learning Leadership. Führung lebenslang neu lernen

Führung, Kommunikation, Organisation und lebenslanges Lernen – in diesem Buch bringt die Autorin Anja Ebert-Steinhübel ihre persönlichen Lebens- und Forschungsthemen und die aktuellen Trends der Führungsforschung auf den Punkt. Sie zeigt, dass es gerade in einer durch Unsicherheit, Komplexität und Veränderung geprägten digitalisierten und globalisierten Arbeitswelt und neuen Szenarien einer offenen und agilen Organisation und Kooperation eines gemeinsamen Mehrs an Führung und Lernen bedarf.

Leadership kann und muss gelernt werden und ist Teil eines unternehmensweiten Lernprozesses. Lernen wiederum benötigt Führung, d.h. klare Entscheidungen, inspirierende Ziele und eine überzeugende Kommunikation, sowie die nötigen technischen, strukturellen und kulturellen Voraussetzungen einer auf permanenten Wandel ausgerichteten Organisation.

Das Buch eröffnet neue Denk- und Handlungsperspektiven für alle, die sich mit dem Thema Führung auseinander setzen und fordert insbesondere Führungskräfte zum aktiven lebenslangen Weiterdenken und -lernen auf. Es enthält eine konkrete Agenda des Lernens für unterschiedliche Führungstypen und -situationen und zeigt auf, wie die Verbindung zwischen individuellem, organisationalem und gesellschaftlichem Lernen gelingt.

Das Buch ist erschienen bei SpringerGabler. 2021. ISBN 978-3-658-34494-8 und kann auf springer.com/shop oder im Buchhandel bestellt werden.

 

Kompetenzen für die neue Arbeitswelt. Oder: womit Sie (nicht nur) rechnen müssen!

Digitalisierung, neue Technologien, aber auch globale Krisen und Trends werden unsere Arbeitswelt auch in Zukunft enorm verändern. Viele menschliche Leistungen wurden durch Maschinen und künstliche Intelligenz teilweise oder komplett ersetzt. Das betrifft auch den kaufmännischen Bereich, insbesondere das Rechnungswesen und das Controlling. Der Einsatz von Analyse-, Entscheidungs- und Planungsalgorithmen, Cloud-Computing-Systeme, virtuellen Plattformen zur Kommunikation und Kollaboration verändert nicht nur die Tätigkeitsfelder, sondern in der Art und Weise der Zusammenarbeit auch die Aufgaben und Rollen der Controller:innen ganz elementar mit. Wie also gelingt der längst geforderte Sprung von den Zahlen- und Datenverwaltern zu den Gestaltern von Prozessen und Organisation? Wie können Controller:innen diesem Wandel nicht nur nachkommen, sondern als Change-Agents selbst aktiv vorangehen?

Der Artikel beleuchtet die unterschiedlichen Szenarien und Trends und fokussiert vor allem auf ein praktizier- und lernbares Rollenrepertoire für Führung und Organisation. Es wird diskutiert, was eigentlich hinter dem Begriff Kompetenz steckt, wie dieser heute im Sinne übergreifender Digital Skills zu erweitern und vor allem in neuen und alten Aufgaben und Verantwortlichkeiten für Controller:innen zu deklinieren ist.

Nicht nur unsere Zukunft ist zunehmend unberechenbar. Auch der kaufmännische Bereich und das Rechnungswesen umfassen längst weitaus mehr als mit einer Jonglage von Zahlen zu erkennen ist. Welches diese Themen ganz konkret sind, welche Instrumente und welches Wissen dazu zu erlernen und wie dies in einem persönlichen Kompetenzportfolio zu schnüren ist, wird im  Artikel „Kompetenzen für die neue Arbeitswelt. Oder: womit Sie (nicht nur) rechnen müssen!“ auf den Punkt gebracht.

Der Beitrag von Anja Ebert-Steinhübel ist erschienen in Bilanz aktuell. April 2021, 12-17.

Den gesamten Artikel können Sie kostenpflichtig hier erwerben.

Flexibel geplant – klarer positioniert: die CFO-Agenda

Was ist wichtig, was ist dringlich auf Ihrer Jahres-Agenda? Welche Herausforderungen müssen Sie beachten und im Sinne einer ganzheitlichen Steuerung integrieren? Kurz und knackig auf den Punkt gebracht erfahren Sie, wie Sie durch die Herausforderungen der Zeit adäquat navigieren, welche sechs Leitthemen Sie dabei nicht verpassen dürfen und wie diese auch ganz konkret aufzubereiten sind. Mit dem Themenradar für den Mittelstand erhalten Sie ein optimales Tool, das Sie für eine flexiblere Planung und klarere Positionierung mittelständischer Unternehmen direkt einsetzen können.

 

Der Artikel von Volker Steinhübel und Anja Ebert-Steinhübel ist erschienen in Die News – Fachzeitschrift für Familienunternehmen, H. März/2021.

 

Den gesamten Artikel können Sie lesen.

Strategische Planung – nicht mehr zeitgemäß oder so wichtig wie nie

„Wir müssen zuerst operativ überleben, dann können wir an die Strategie denken.“ Dieser Satz wurde sicherlich schon bei vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen mindestens einmal laut gesagt. Es gibt leider immer noch viele Unternehmen, die sich „zu klein“ für strategische Überlegungen schätzen.

Im Artikel „Strategische Planung – nicht mehr zeitgemäß oder so wichtig wie nie“ von Volker Steinhübel wird die Idee und das Konzept der strategischen Positionierung aus verschiedenen Perspektiven ausführlich beleuchtet und praxisorientiert erklärt. Angefangen mit den aktuellen Veränderungen im Unternehmensumfeld, beschreibt er, warum die strategische Planung zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil führen kann. Dies gelingt nur, wenn die Aufgaben und die Prozesse der strategischen Planung bekannt sind und eingehalten werden. Dazu stellt er die fünf aktuellen Strategieansätze dar und erklärt detailliert das neue Instrument: Objektives & Key Results (OKR). Zum Schluss verrät Steinhübel den Lesern, wann und wie sie die strategische Ausrichtung ihres Unternehmens realisieren müssen, um die nachhaltige Existenz ihres Unternehmens zu sichern.

Den Worten des Schriftleiter-Kollegen Matthias Hiller können wir uns nur anschließen: Planen Sie selbst, bevor andere es für Sie tun.

Der Artikel ist erschienen in Bilanz aktuell. Januar 2021, 4-11.

Den gesamten Artikel können Sie kostenpflichtig hier erwerben.

Digital Turn – neue Perspektiven für Mensch, Führung und Organisation

Wie spiegeln sich Unsicherheit, Komplexität und Ambivalenz in der eigenen Einrichtung, in der gesamten Institution? Wie gelingt schnelles Reagieren in einem auf fachliche Professionalität und persönliche Intensität vertrauenden System?  Welche neuen Kompetenzen braucht es – heute und in Zukunft – zur Führung und Organisation erweiterter Aufgaben- und Verantwortungsbereiche?

Lies weiter

Strategieentwicklung 2.0

Vom strukturierten Prozess zum agilen System

Sind sie noch zeitgemäß, die Führungs-, Organisations- oder Unternehmensleitbilder, die in den vergangenen 20 Jahren in der Branche verbreitet wurden? Wie zwingend ist eine Digitalstrategie? Moderne Organisation im Zeitalter der digitalen Transformation setzt ein hohes Maß an Offenheit, Veränderungsmotivation und Selbstverantwortung voraus. Damit dies gelingt, braucht es ein vorausschauendes und  unterstützendes Leadership sowie die Verlässlichkeit und Orientierung eines verbindlichen Wertekerns.

Artikel lesen

Der Artikel ist erschienen in DW – Die Wohnungswirtschaft, 72. Jahrgang, Juni 2019, 50-53

Führung ist ein Kommunikationsprozess

Was heißt eigentlich „gute“ Führung? Und: kann bzw. müssen Führungskräfte Führung erst einmal lernen? Antworten auf diese und andere Fragen gibt Führungsexpertin Dr. Anja Ebert-Steinhübel im Interview mit der Nürtinger Zeitung. Spannend auch die unmittelbaren Reaktionen der Leser darauf, z. B. „ich schicke Ihnen am besten mal meinen Chef vorbei…“. Schicken Sie uns gerne Ihren Chef – oder lesen Sie erst einmal hier den ganzen Beitrag.

 

 

Vertrauen als Potenzial für nachhaltigen Erfolg

Verhaltenskodex – fordern und fördern der Nachhaltigkeit in Wohnungsunternehmen!

Dies wird zum einen durch die Festigung einer gemeinsamen Zielerreichung sowie der dafür notwendigen positiven Unternehmenskultur bedingt, als auch durch die Optimierung der Beziehungen zu den Stakeholdern.

Wie das funktionieren kann…

 

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen – erschienen in: DW Die Wohnungswirtschaft, Ausgabe 6/2013.

 

Change-Projekt „Führung“

Erfolgreich mit Herz und Verstand.

Führungskräfte sind die Vorreiter, Treiber und zugleich Moderatoren des Unternehmenswandels. Wie müssen sie sich dazu positionieren? Welche wissenschaftlichen und praktischen Implikationen sind zu beachten? Welche Rolle spielt die eigene Person dabei?

Die Antworten darauf und mehr lesen Sie im Artikel „Change-Projekt Führung – Erfolgreich mit Herz und Verstand“ – erschienen in Der Betriebswirt, Heft 2/2013.

Anja Ebert-Steinhübel verknüpft darin die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse und unsere vielfältigen Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis mit aktuellen Anforderungen aus dem gesellschaftlichen Umfeld zum hier erstmals umfassend beschriebenen Konzept des Learning Leaderships.

 

Frauen führen anders…

… Männer auch?

Die „kleinen“ Unterschiede zeitigen ja bekanntermaßen dramatische Folgen auf dem Arbeitsmarkt. Die Diskussion zwischen Quote und Talent wird nicht nur von den Politikern befeuert, sondern ist auch ein ganz alltägliches Thema im Alltag jeder Organisation.

Wie nun genau die Gleichheit oder Verschiedenheit der Geschlechter begründet, bekämpft oder auch genutzt werden kann, welche Vorstellungen und Konzepte dabei eine Rolle spielen, inwieweit Weiblichkeit oder Männlichkeit angeboren oder erlernt ist, – diesem breiten Spektrum geht Anja Ebert-Steinhübel ausführlich in ihrem Beitrag Frauen führen anders…,– erschienen in: Laske, S./Orthey, A./Schmid, M. (Hrsg.): PersonalEntwickeln (Loseblattwerk), Aktualisierungslieferung Nr. 180/ März 2014.

Kennen Sie schon das Petra-Prinzip? Dies und weitere Anregungen finden Sie in loser Folge auf unserem Blog!